Die üblichen Medikamente Surrogate brauchen

Es gibt übliche Medikamente, die Surrogate benötigen, bevor sie einem Embryotransfer unterzogen werden.

Leihmutterschaftsschwangerschaften treten durch ein Verfahren auf, das als In-vitro-Fertilisation bezeichnet wird. Bei der Reproduktion durch Dritte bereitet sich ein Surrogat auf einen Embryotransfer durch bestimmte hormonelle Medikamente vor.

Hier sind einige der häufigsten Medikamente Surrogate brauchen.

Warum braucht eine Leihmutter Medikamente?

Frauen, die werden Gestationsersatz sind nicht biologisch verwandt mit dem Baby, das sie für ihre beabsichtigten Eltern tragen. Die verwendeten Eier stammen entweder von der beabsichtigten Mutter oder von einer Eizellspender.

Nach der Befruchtung der Embryonen in einem klinischen Labor werden die Surrogate einer In-vitro-Befruchtung (IVF) unterzogen.

Da dies keine natürliche Schwangerschaft ist, benötigt die Gebärmutter einer Leihmutter spezielle Vorbereitungen, um den Embryo durch eine Reihe von Medikamenten aufzunehmen - viele davon basieren auf Hormonen.

Die üblichen Medikamente Surrogate brauchen

Wann beginnen die Medikamente?

Nach einem geplanten Elternspiel beginnt eine Frau mit ihren Medikamenten. Dies beginnt einige Wochen vor dem geplanten Transfer. Obwohl IVF ein Standardverfahren ist, hat jeder Fruchtbarkeitsspezialist und jede Klinik für jede Leihmutter ein medizinisches Protokoll.

Die Medikamente werden auf folgende Weise verabreicht:

  • Oral
  • Intramuskuläre Injektionen
  • Zäpfchen

Frauen müssen ihren Medikamentenplan einhalten und dürfen keine Dosis verpassen. Es ist eine Verpflichtung und eine wichtige. Wenn Sie den Plan nicht einhalten, besteht die Gefahr einer erfolgreichen Übertragung.

Denken Sie daran, dass viele dieser werdenden Eltern Jahre darauf gewartet haben, ihr Baby zu bekommen. Sie investierten Zeit, Emotionen und Geld.

Die üblichen Medikamente Surrogate brauchen

Das Ziel eines regelmäßigen Screenings

Zusätzlich zum medizinischen Vorscreening, um eine Leihmutter zu werden, kann eine Frau, die sich diesen Medikamenten unterzieht, um sich auf einen Transfer vorzubereiten, weitere Vorscreening-Besuche haben. Die IVF-Klinik oder die örtliche Klinik, die mit der IVF-Klinik in Verbindung steht, überwacht ihren Fortschritt. Diese Termine können eine Blutabnahme oder Ultraschalluntersuchung der Gebärmutterschleimhaut beinhalten.

Diese Besuche stellen sicher, dass eine Frau gut auf ihre Medikamente anspricht, um einen positiven Transfer zu erzielen.

Die üblichen Medikamente Surrogate brauchen

Was genau sind diese Medikamente, die Ersatz brauchen?

Wie bereits erwähnt, die Medikamente kann je nach Klinik und Fruchtbarkeitsarzt leicht variieren. Die häufigsten Medikamente und Ergänzungsmittel, die Surrogate benötigen, sind die folgenden:

  • Östrogen
  • Progesteron
  • Lupron
  • Baby-Aspirin
  • Pre-Natal Vitamine und Folsäure

Die üblichen Medikamente Surrogate brauchen

Wann enden diese Medikamente?

Nach Bestätigung der Schwangerschaft kann die Fruchtbarkeitsspezialistin das Surrogat noch einige Wochen mit ihrem Östrogen und Progesteron fortführen lassen. Zu diesem Zeitpunkt beginnt die Schwangerschaft, ihre eigenen Hormone zu produzieren, und der Schwangerschaftsträger kann sich auf Anordnung seines Arztes von den Medikamenten entwöhnen.

Die üblichen Medikamente Surrogate brauchen

Unterscheidet sich eine Leihmutterschaftsschwangerschaft von einer natürlichen Schwangerschaft?

Nicht wirklich. Ersatzkandidaten haben bereits eigene Kinder. Leihmutterschaftsagenturen akzeptieren nur Bewerber, die leichte Schwangerschaften hatten und ohne Komplikationen entbunden wurden.

Unabhängig von den häufigen Nebenwirkungen, die sie während der Schwangerschaft bei ihren eigenen Kindern hatte, wird sie wahrscheinlich vor allem im ersten Trimester eine Leihmutter sein.