Häufige Fragen von Eltern über LeihmutterschaftOb Sie bereits gewusst haben, dass Sie eine Leihmutter brauchen würden, um Kinder zu bekommen, oder sich über die Neuigkeiten wundern, die nächsten Schritte zu unternehmen, kann ein wenig überwältigend erscheinen. Es ist normal, viele Fragen zu haben, bevor Sie anfangen. Weitere Informationen finden Sie in diesen häufig gestellten Fragen und Antworten zur Leihmutterschaft.

 

 

  1. Wie beginne ich / wir mit dem Leihmutterschaftsprozess?

Der erste Schritt besteht darin, eine erfahrene Leihmutterschaftsagentur zu finden, bei der Sie sich wohl fühlen. Es kann auch hilfreich sein, sich mit Ihrem Fruchtbarkeitsspezialisten beraten zu lassen, um den IVF-Prozess zu besprechen. Werden Ei- und / oder Samenspender benötigt? Haben Sie bereits gefrorene Embryonen erstellt und sind sie einsatzbereit? Benötigen Sie als vorgesehene Eltern zusätzliche Untersuchungen oder Tests, bevor Sie mit einem IVF-Zyklus fortfahren?

 

  1. Kann ich als Einzelperson oder gleichgeschlechtliches Paar einen Ersatz verwenden?

Ja! Viele alleinstehende Personen und gleichgeschlechtliche Paare haben das benutzt Leihmutterschaftsprozess als ein Weg, um ihre Familien zu bauen. Es kann hilfreich sein, eine Agentur zu finden, die Erfahrung in der Arbeit mit Singles oder gleichgeschlechtlichen Paaren hat, um den Prozess noch reibungsloser zu gestalten.

 

  1. Soll ich mit einer Ersatzagentur zusammenarbeiten?

Eindeutig ja! Manche Menschen entscheiden sich dafür, mit jemandem, den sie kennen, den unabhängigen Weg zu gehen. Davon wird jedoch dringend abgeraten. Sie können ein wenig Geld sparen, indem Sie den unabhängigen Weg gehen, aber Sie riskieren Ihre Beziehung zu Ihrem Stellvertreter und anderen Familienmitgliedern. Es gibt auch ein größeres finanzielles Risiko für Sie, wenn ihre Versicherungs- oder Rechtsverträge falsch abgeschlossen werden.

 

  1. Wie finde ich einen Ersatz?

Der beste Weg, einen Ersatz zu finden, besteht darin, mit einer Agentur zusammenzuarbeiten, die Erfahrung in der Arbeit mit Ersatzpersonen und beabsichtigten Eltern hat. Sie können die entsprechenden Screening- und Hintergrundprüfungen durchführen und verfügen häufig über ein Team von Fachleuten, um Ihren Zyklus zu vereinfachen.

 

  1. Wie werden Surrogate gescreent?

Leihmütter durchlaufen einen strengen Screening-Prozess. Zunächst müssen sie einen Antrag ausfüllen, der Informationen zu ihrer Schwangerschaft, ihrer Krankengeschichte, ihrer persönlichen Situation und den Gründen für ihre Leihmutterschaft enthält. Um genehmigt zu werden, muss sie einige Grundqualifikationen erfüllen:

  • Haben Sie einen BMI unter 30 (32 in einigen Fällen)
  • Seien Sie zwischen 21 und 39 Jahre alt und gesund mit regelmäßigen Menstruationszyklen. Wiederholte Surrogate können bis zu 42 Jahre alt sein.
  • Vermeiden Sie Alkohol, Drogen und Tabak
  • Muss selbst ein Elternteil sein, nachdem mindestens eine erfolgreiche Schwangerschaft ohne Komplikationen zum Abbruch gebracht wurde
  • Keine staatliche Unterstützung erhalten und finanziell stabil sein
  • Seien Sie US-amerikanischer oder kanadischer Staatsbürger oder haben Sie einen gültigen Status als ständiger Wohnsitz in den USA
  • Leihmütter und ihre Ehepartner dürfen keine früheren Straftaten begangen haben
  • Es dürfen keine Medikamente gegen psychische Erkrankungen wie Angstzustände, Depressionen oder Essstörungen eingenommen werden
  • Ohne eine Vorgeschichte von psychischen Störungen wie bipolaren Störungen, Schizophrenie, Angstzuständen und Persönlichkeitsstörungen
  • Derzeit werden für die Empfängnisverhütung keine Spiralen oder Verhütungsmittel verwendet

 

Wenn der Antrag genehmigt wird, steht ihr Profil potenziellen Eltern zur Überprüfung zur Verfügung.

Sobald sie ausgewählt ist, durchläuft sie zusätzliche Screening-Verfahren, darunter eine Hintergrund- und Finanzprüfung, einen psychologischen Termin bei einem Fortpflanzungstherapeuten und eine ärztliche Untersuchung. Diese Untersuchung beinhaltet Tests auf Infektionskrankheiten und Drogenkonsum sowie eine Bewertung der Gebärmutter. Die durchgeführten Tests liegen im Ermessen des IVF-Arztes. In einigen Fällen wird er oder sie sie bei Bedarf zu weiteren Tests überweisen.

 

  1. Wie lange dauert es, bis eine Leihmutter schwanger wird? 

Es gibt mehrere Schritte, die eine Leihmutter von der Bewerbung bis zur Schwangerschaft durchlaufen muss. Sie reicht zunächst einen Leihmutterschaftsantrag ein, der aus Fotos und Informationen zu Ihrer Kranken- und Schwangerschaftsgeschichte besteht. Ein Teammitglied wird sich mit ihr in Verbindung setzen, um ein Telefoninterview zu führen und eventuelle Fragen zu beantworten. Als nächstes wird sie ein offizielles Leihmutterschafts-Interview führen, das etwa 30-60 Minuten dauern wird.

Wenn sie und das Leihmutterschaftsteam nach diesem Interview immer noch der Meinung sind, dass sie gut dazu passt, wird ihr Profil in die Datenbank aufgenommen, damit potenzielle Eltern es überprüfen können. Wenn jemand daran interessiert ist, mit ihr zusammenzuarbeiten, hat jeder die Gelegenheit, sich zu treffen und zu sehen, ob es gut passt. Sobald ein Match stattgefunden hat, wird sie einer Untersuchung und einem Test mit dem IVF-Arzt unterzogen.

Nachdem sie eine ärztliche Genehmigung erhalten hat, werden Sie und sie den rechtlichen Prozess der Vertragsunterzeichnung durchlaufen. Dies kann 2-3 Wochen dauern, je nachdem, wie schnell sie überprüft und unterschrieben werden.

Sobald die Verträge unterzeichnet wurden, können Sie den IVF-Prozess starten! Dieser Vorgang kann von Anfang bis Ende einige Monate dauern, je nachdem, welche Verfahren abgeschlossen werden müssen. Einige Surrogate werden im ersten Zyklus nicht schwanger, was bedeuten kann, dass sie einen weiteren IVF-Zyklus durchlaufen.

 

  1. Teilen Leihmütter DNA? 

Es gibt zwei Arten von Leihmutterschaft. Schwangerschafts-Leihmutterschaft tritt auf, wenn die Leihmutter nur das Baby trägt. Es gibt keine DNA, die zwischen der Leihmutter und dem Baby geteilt wird, da der Embryo mit dem Ei der beabsichtigten Mutter oder einer Eizellspenderin gebildet wurde. Diese Art der Leihmutterschaft ist weitaus häufiger.

Die andere Art der Leihmutterschaft ist die traditionelle Leihmutterschaft, bei der die Leihmutter sowohl das Ei zur Verfügung stellt als auch das Baby austrägt, was bedeutet, dass sie die biologische Mutter ist und die DNA teilt. Diese Art der Leihmutterschaft wird selten von Leihmutterschaftsagenturen unterstützt.

 

  1. Hat eine Leihmutter Rechte an dem Kind?

Dies kann in Abhängigkeit von dem Zustand variieren, in dem der Leihmutterschaftszyklus auftritt. In leihmutterschaftsfreundlichen Staaten unterzeichnen die Leihmutter und die beabsichtigten Eltern einen Vertrag, der ihre Rechte aufgibt, sobald das Baby geboren ist.

In einigen Staaten gibt es jedoch kein rechtliches Verfahren, das die Rechte der angestrebten Eltern schützt. Aus diesem Grund ist es immer ratsam, eine erfahrene Leihmutterschaftsbehörde oder einen Reproduktionsanwalt zu konsultieren, bevor Sie einen Leihmutterschaftszyklus versuchen.

 

  1. Was passiert, wenn eine Leihmutter beschließt, das Baby behalten zu wollen? 

Dies ist wohl eines der häufigsten Anliegen, aber. Bevor Sie mit einem Leihmutterschaftszyklus fortfahren, treffen sich sowohl die beabsichtigten Eltern als auch die Leihmutter mit ihrem eigenen Anwalt und unterzeichnen einen rechtlichen Vertrag und andere Unterlagen. Diese Dokumente begründen Sie, wenn möglich, als Eltern durch eine Vorgeburtenverordnung und geben bei der Geburt das Recht der Eltern des Ersatzteilnehmers auf.

Außerdem wird sie sich vor Beginn des Zyklus mit einer Reproduktionspsychologin treffen, um sicherzustellen, dass sie den Prozess versteht und sich mental einem Leihmutterschaftszyklus unterziehen kann. Die Leihmutterschaftsagentur sollte auch Zugang zu Beratung und Unterstützung für Gruppen bieten, um sicherzustellen, dass die Leihmutterschaft nicht zu sehr an das Baby gebunden wird.

 

  1. Wie viel Kontakt werden wir mit unserer Leihmutter haben?

Das liegt an dir und ihr! Manche Menschen möchten nach der Entbindung eine dauerhafte Beziehung zu ihrem Stellvertreter. andere, obwohl dankbar für ihre Hilfe, ziehen es vor, ihre Beziehung über den Leihmutterschaftsprozess hinaus zu beschränken. Der Schlüssel ist, einen Ersatz zu finden, der die gleiche Art von Beziehung haben möchte. Es ist ein wichtiges Gespräch, bevor Sie einem Spiel zustimmen.

 

Wenn Sie weitere Fragen haben, lesen Sie bitte unsere FAQ zur Leihmutterschaft Seite für die Antworten auf andere häufig gestellte Fragen. Wenn Sie bereit sind, bitte loszulegen Erfahren Sie mehr Einer unserer Fallmanager für Leihmutterschaft, der eine Beratung plant und einen Antrag ausfüllt. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen auf dem Weg zur Elternschaft zusammenzuarbeiten.