Ist hier, warum ein Eizellspender in der Leihmutterschaft benutzt wird

Die Menschen lernen mehr über Eizellenspender und Leihmutterschaft.

Medienberichte behaupten, dass Kim Kardashian und Kanye West eine Leihmutter haben, die ihr drittes Kind trägt. Seit diese Nachricht veröffentlicht wurde, möchten die Leute mehr über Leihmutterschaft erfahren. Ein weiteres Thema, an dem sie forschen, ist die Eizellenspende.

Wenn sich jemand entscheidet, muss er medizinisch nachgehen Leihmutterschaft Ein weiterer Schritt, der neben der Auswahl eines Leihmutterschaftsmitglieds zum Aufbau ihrer Familie beiträgt, ist die Frage, ob sie einen Eizellenspender benötigen.

 

Wer ist ein Eizellspender?

Jede Situation ist anders, warum eine Frau eine braucht Eizellspender. Beispiele hierfür sind:

  • Niedrige Eierstockreserven oder schlechte Qualität
  • Eierstockversagen durch vorzeitige Menopause ausgelöst
  • Eine genetisch bedingte Krankheit, die auf ein Baby übertragen und übertragen werden könnte

Untersuchungen zeigen, dass Frauen, die vierzig Jahre und älter sind, möglicherweise entscheiden, dass die Verwendung von Spendereiern eine sicherere Gesundheitsoption für sie und ihr zukünftiges Kind darstellt. studien Erklären Sie, wie die Zahl der Eizellenentnahmevorgänge für die assistierte Reproduktion im Laufe der Jahre zugenommen hat. Die in dieser Branche Beschäftigten vermuten, dass diese Zahlen insbesondere für gleichgeschlechtliche Ehemänner, die durch Leihmutterschaft die Elternschaft erreichen, weiter steigen werden.

 

Erfahren Sie mehr über Eizellspender Der Prozess

Wenn eine Person oder ein Paar entscheidet, dass sie einen Eizellenspender benötigen, ist der nächste Schritt die Suche nach einer seriösen Leihmutterschaft und einer Eizellenspenderagentur. In der Schwangerschafts-Leihmutterschaft ist die Leihmutter nicht die Eizellspenderin. Sie hat keine genetischen Bindungen zu dem Baby, das sie für ihre vorgesehenen Eltern trägt.

Viele Leihmutterschaftsagenturen werden eine Spenderdatenbank haben, die ihre Eltern überprüfen sollen. Fotos der Spenderin in verschiedenen Lebensabschnitten, ein Video und Hintergrundinformationen sind bei den meisten Agenturen erhältlich.

Bei der Auswahl eines Spenders durch die Eltern überprüft die Agentur ihre Verfügbarkeit. Wenn die Spenderin bereit ist, weiterzumachen, erhält das Fruchtbarkeitszentrum ihr Profil. Wenn sie zuvor eine Spenderin war, sendet die Agentur der Klinik ihr Profil und die medizinischen Aufzeichnungen ihrer Zyklen.

In diesem Zeitraum müssen die Spender einen aktuellen Pap-Abstrich mit den Ergebnissen der letzten 12 Monate haben. Möglicherweise möchte eine Klinik einen Pap-Abstrich wiederholen.

Wenn der Spender weiterhin berechtigt ist, gehen ihre Unterlagen an die Klinik, wo Spezialisten sie anhand ihres Profils oder sowohl ihres Profils als auch ihrer medizinischen Unterlagen genehmigen. Wenn sie diese Phase besteht, ist der Spender jetzt eine gute Wahl für die beabsichtigten Eltern. Spenderagenturen weisen jedoch schnell darauf hin, dass eine Frau, selbst wenn sie diese Phase durchläuft, immer noch nicht medizinisch geklärt ist. Weitere Tests sind erforderlich. Sobald die Agentur die Spendergenehmigung erhalten hat, folgt eine bestätigte Übereinstimmung zwischen dem Spender und den beabsichtigten Eltern. Nach dieser Phase wird eine formelle Vereinbarung getroffen.

Weiter auf der Spender-To-Do-Liste stehen medizinische Termine, eine Reihe genetischer Tests, FSH-Spiegel, AMH für Follikelgrößen und ein vaginaler Ultraschall. In der Regel liegen die Ergebnisse innerhalb von zwei bis drei Wochen vor.

Wenn ein Spender eine ärztliche Genehmigung erhält, sind die beabsichtigten Eltern der Geburt ihres Kindes einen Schritt näher gekommen.