Leihmutterschaftsmythen entlarvt

Beseitigung von Mythen über Leihmutterschaftsanforderungen.

Es scheint, dass es heutzutage fast über alles Mythen gibt. Und die Leihmutterschaft ist nicht gegen ihren eigenen Anteil an Mythen gefeit, der sich aus der Reise hinunter zu den Qualifikationen eines Kandidaten ergibt. Bei so vielen Frauen, die lernen möchten, wie man ein SurrogatDas Vertreiben dieser Unwahrheiten ist ein großartiger Ort, um anzufangen.

Mitglieder des Surrogacy Admission Teams bieten eine Fülle von Informationen für interessierte Bewerber. Tatsächlich gibt es bereits vor dem Ausfüllen eines Antrags einige führende internationale Agenturen, die persönliche Ersatz-Vorscreening-Konsultationen anbieten, um Fragen zu beantworten, die potenzielle Ersatzpersonen möglicherweise haben. Nach Angaben der besten Teams für Ersatzaufnahmen lauten die am häufigsten gestellten Fragen wie folgt:

  • Kann ich ein Ersatz werden, wenn meine Schläuche gebunden sind?
  • Kann ich Ersatz werden, wenn ich einen Kaiserschnitt hatte?
  • Kann ich Ersatz werden, wenn ich über 40 bin?

 

Tubenligatur und Leihmutterschaft:

Wenn eine Frau alle Qualifikationen erfüllt und ihre medizinischen Untersuchungen besteht, kann sie es trotzdem ein Ersatz werden wenn sie eine Tubenligatur hatte. Viele Frauen, die ihre Familien abgeschlossen haben, entscheiden sich für dieses Verfahren. Dies bedeutet jedoch keineswegs, dass sie kein Baby tragen kann vorsätzliche Eltern.

Leihmutterschaft in der Schwangerschaft ist die weltweit am weitesten verbreitete Methode der Leihmutterschaft. Die Definition der Schwangerschafts-Leihmutterschaft bedeutet, dass eine Leihmutter keine biologische Verbindung zu dem Baby hat, das sie trägt.

Ein Surrogat wird entweder mit Embryonen aus Spendereiern oder in anderen Fällen von einer Mutter implantiert, die gesunde Eier hat, diese aber nicht tragen kann. Jedes Reproduktionsszenario eines Drittanbieters ist anders.

Nach Angaben von Surrogat-Einnahmeteams gibt es bestimmte Fruchtbarkeitszentren, die es günstig finden, sowohl mit Frauen zu arbeiten, die eine Tubenligatur hatten, als auch mit Frauen, die keine hatten.

 

Kaiserschnitt und Leihmutterschaft:

Für Mütter, die mit der Geburt ihres eigenen Kindes einen Kaiserschnitt erlitten haben, kann sie sich als Leihmutter bewerben. Das Protokoll, um eine Leihmutter zu werden, lautet, dass eine Frau weniger als drei Kaiserschnitte absolviert haben muss.

Wenn sie beispielsweise zwei Kaiserschnitte hatte, kann sie sich auf eine Leihmutterschaftsreise begeben. Wenn sie einen Kaiserschnitt hatte, kann sie sich auf zwei begeben. Wenn sie jedoch drei Kaiserschnitte hatte, ist sie keine Kandidatin für die Leihmutterschaft.

 

Vierzig und Leihmutterschaft:

Während erstklassige Leihmutterschaftsagenturen im Allgemeinen Altersanforderungen im Bereich von 21 bis 39 Jahren haben, akzeptieren einige IVF-Kliniken im ganzen Land möglicherweise Leihmütter, die alle ihre medizinischen Untersuchungen bis zum Alter von 45 Jahren bestehen. Jede Klinik hat ein eigenes medizinisches Protokoll. Wenn Sie also daran interessiert sind, ein Ersatzmann zu werden, der älter als 39 Jahre ist, sollten Sie sich an eine renommierte Agentur wenden, um herauszufinden, ob sie mit Kliniken zusammenarbeiten, die Kandidaten akzeptieren, die das auf ihrer Website angegebene Mindestalter überschreiten.

Wunder geschehen jeden Tag aufgrund von Leihmutterschaft, daher ist es wichtig, dass Mythen verdrängt werden, damit Frauen dazu beitragen können, Elternschaftsträume in die Realität umzusetzen.